Das war das VkA-Mikrofestival: "Eine Linie ist ein Punkt, der spazieren geht"

Zum Mitmachen für Kinder ab 3 und ihre Familien


„Eine Linie ist ein Punkt, der spazieren geht" sagte Paul Klee einst – und so lautete auch das Motto des Mikrofestivals, das sich Núria Mesull und Silke Saracoglu ausgedacht haben und der Verein Von klein AUF e.V.  im November 21 an sechs Veranstaltungsorten in Tübingen, Reutlingen, Rottenburg und Dußlingen veranstaltete.
Paul Klees berühmter Satz war Programm: Die Kinder und ihre Familien wurden eingeladen,
wie die Linien zwischen Punkten spazieren und einzutauchen in Paul Klees Welten - in seine Malereien, die mal Fenster, die neue Welten zum Tagträumen öffnen, mal Spiegel sind, in denen wir unsere schönsten Erinnerungen wiederfinden.
Ausgehend von der fantasievollen Bildbetrachtung wurden Klees Bildmotive von den vier Künstlerinnen Anna Rosenfelder, Cinira Macedo,  Núria Mesull und Silke Saracoglu spielerisch als Figuren lebendig gemacht, mit Tanz oder Improtheater in Bewegung übersetzt, in Klänge und Sprache verwandelt, zu neuen Bildern verwoben.

An jeden Ort kamen Gastkünstler dazu, die uns in ihrer Kunstsprache - Musik, Clownesk, Akrobatik, Zauberei... - von Paul Klee erzählten.

Fotos, Videos und kleine Geschichten kannst du im Blogtagebuch nachlesen: Viel Spaß dabei!


So war das Mikrofestival:

Am Freitag, den 12.11.21 begrüßten wir im Kulturzentrum franz.K zur Eröffnung der Reihe Zirkus Primel mit ihrem clownesk-akrobatischen Programm "Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist das Mondgesicht!"

Zirkus Primel stellte sich auf den Kopf und jonglierte mit Paul Klees Formen und Farben, um dem Punkt auf seinem Spaziergang ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Am Samstag, den 13.11.21 begaben wir uns im im Zentrum Impuls mit Camu C. Strempel auf eine musikalische "Sitarzauber"- Reise.

Der Ton- erst ein Punkt: Geworfen, gespielt durch den ganzen Raum, ganz schnell, mal zart, mal stark fand den Weg in ein jedes Ohr, ein Weg durch die Luft oder durchs Wasser. Manches Mal wie eine Linie … so genau und klar.


Am Sonntag, den 14.11.21 trafen wir im Club Voltaire auf Lucas Glück, der uns auf eine Abenteuerreise mitnahm. "Pünktchens Abenteuer!" Pünktchen erzählte davon, wie Pünktchen Großes erleben und ein Held sein und sich ins Abenteuer stürzen wollte. Und schon, als es hieß: "3-2-1- Abenteuer Ahoi!" waren wir alle mittendrin.

"Zaubern müsste man können!" mit Zauberer Minzu (Thomas Dietz) waren wir am Freitag, den 19.11.21 zu Gast in der Galerie im WERK II, Kurz-GmbH in Dußlingen inmitten der Skulpturen von Julius Nagel. Wir ließen uns mit staunenden Augen und berührten Herzen mitnehmen in die Welt der Magie!


Am Samstag, den 20.11.21 schwangen wir uns mit Siminetta Höhenflug, das ist die Vertikaltuchakrobatin Simone Benzinger, in die Lüfte der Halle der Präventionssportgruppen Tübingen e.V. und machten einen "Flugpunkt!" Wir träumen vom Fliegen und fliegen in unseren Träumen - was passiert, wenn unsere Träume davonfliegen? Lohnt es sich, hinterher zu klettern?

"Töne und Klänge in Kürze und Länge" hörten wir am 21.11.21 von Sabine Niethammer und Angela von Gündell. Wir begegneten der Welt der kurzen, langen, der allein-stehenden und gemeinsam erklingenden Töne, tauchten ein in die geheimnisvolle Welt der Musik, verknüpften alles mit den Bildern von Paul Klee und erlebten einen fulminanten  Abschluß im TheaterHammerschmiede.


Wir Festival(mit)macher*innen:

N´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´´uria Mesull Organisationsleitung, Kunstvermittlung

Silke Saracoglu

Künstlerische Leitung, Theaterpädagogik

Anna Rosenfelder

Figurenspiel

Cinira Macedo

Tanz

Natalia Zumarán

Fotografie

 

Lucas Glück

Videografie


Kleine galerie:

Fotos von Natalia Zumar´´an

Zitate von Paul Klee

Das Mikrofestival wurde gefördert:

Vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für

Kultur und Medien

und den Tübinger Stadtwerken


In Kooperation mit: